News

08.03.2017

Westfalenmeisterschaften der Fechter

Erneut ist die Fechtabteilung des TV Neheim am kommenden Wochenende 11./12. März Ausrichter einer Westfalenmeisterschaft in der Sporthalle „Große Wiese“ in Arnsberg-Hüsten. Wie bereits im Vorjahr wurden die Meisterschaften der A-Jugend sowie der Senioren zusammengelegt an einem Turnierwochenende. Für das technische Direktorium ist eine solche Parallelveranstaltung jedes mal eine Herausforderung, da in allen 3 Waffengattungen, sowie beide Geschlechter in getrennten Tableaus fechten, weshalb ein gutes Timing und Routine eine große Rolle für einen reibungslosen Ablauf erforderlich sind. Bei den A-Jugendlichen stehen zudem Einzel- als auch Mannschaftswettkämpfe an. Die Seniorenmeisterschaft wird als sogenannte „offene“ Landesmeisterschaft ausgetragen; d.h. es können Fechter aus dem gesamten Bundesgebiet sowie dem Ausland starten. Für den TV Neheim gehen mit dem Degen bei den A-Jugendlichen Herren Linus Froese, Niclas Gorlo und Iheb Ben Salem, bei den Damen Anna Palz, Paula Drölle, Anna-Lena Eggenstein und Anja Funk sowohl im Einzel als auch mit der jeweiligen Mannschaft an den Start. Christoph Eggenstein-Deimel tritt als einziger Senior als Titelverteidiger an. Er wurde letztes Jahr beim Heimspiel Westfalenmeister. Besucher sind wie immer herzlich willkommen. Die Gefechte beginnen an beiden Tagen um 10 Uhr und enden spätnachmittags. Eine reichhaltige Cafeteria ist eingerichtet.

Foto: Fechtaction A-Jugend

21.02.2017

TVN-Fechter kreuzen Klingen beim „Schägel und Eisen“-Turnier

Beim „Schlägel und Eisen“-Ranglistenturnier des Westfälischen Fechterbunds in Bochum verpasste Anja Funk das Viertelfinale nur knapp. Insgesamt hatte sie bis zum Ausscheiden eine ansprechende Turnierleistung gezeigt. Nach 3 Vorrundensiegen stand sie im Index des Gesamttableaus an Position 5 aussichtsreich gesetzt und ließ in der ersten Runde des Direktausscheids auch gleich das nächste Sieggefecht folgen. Danach traf sie allerdings auf starke Gegnerinnen. Das entscheidende Gefecht zum Weiterkommen verlor sie nur denkbar knapp mit 13:15 gegen Fabienne Arndt vom Quernheimer FC, womit sie am Ende auf einem guten Rang 9 landete. Auch Anna-Lena Eggenstein qualifizierte sich für die Hauptrunde. Nach langer, auch verletzungsbedingter, Wettkampfpause war sie hier allerdings schnell an ihren Grenzen angekommen und schied an Position 15 aus. Anna Palz als Dritte im Bunde gehört eigentlich noch zu den B-Jugendlichen und wollte hier in erster Linie Wettkampferfahrung bei den Älteren sammeln. Sie belegte schließlich Platz 17. Rahel Voss und Rika Stute agierten in Bochum als Kampfrichterinnen, wobei Rika Stute gleichzeitig ihre Kampfrichterprüfung absolvierte. Der WFB organisierte im Rahmen des Turniers zugleich die Nachwuchskampfrichterprüfungen. Hier mussten die Prüflinge neben der schriftlichen Prüfung auch gleich unter Turnierbedingungen in der Praxis zeigen, was sie gelernt haben.

Foto v.l.n.r.: Anna-Lena Eggenstein, Anna Palz, Trainer Tomasz Engel, Anja Funk, Rahel Voss, Rika Stute

12.02.2017

Landesmeisterschaften der Fechter in Quernheim

Mit 4 Fechtern der Altersklasse „Schüler“ des Jahrgangs 2005 sowie 2 Fechtern bei den „Aktiven“ (ab Jahrgang 2000) fuhren die Fechter des TV Neheim zum Landesleistungsstützpunkt Quernheim zu den Westfälischen Meisterschaften dieser beiden Altersklassen. Mika Pöttgen, Lilith Ensikat, Franziska Palz und Friederike Eggenstein bei den Schülern sowie Elias Vormweg und Christoph Eggenstein-Deimel bei den „Aktiven“ stellten sich der Konkurrenz. Aus Neheimer Sicht war hierbei besonders die Turnierleistung von Franziska Palz hervorzuheben. Nach Beendigung des Turniers lag sie mit 6 Siegen gleichauf mit Mara Maier der Fechtabteilung FSG Warendorf. So mussten beide in den Stichkampf um den Landesmeistertitel, wo Franziska nur hauchdünn mit 9:10 verlor. Die Silbermedaille war jedoch ein toller Erfolg für sie und so gab’s bei der anschließenden Siegerehrung wieder strahlende Gesichter, zumal Lilith Ensikat noch die Bronze-Medaille gewann. Friederike Eggenstein belegte Platz 4 und Mika Pöttgen Rang 9 bei den Degen-Herren. Im Feld mit dem größten Teilnehmerfeld, bei den Degen-Herren der „Aktiven“ kamen sowohl Elias Vormweg als auch als einer der ältesten Teilnehmer Christoph Eggenstein-Deimel ins Hauptfeld. In der Direktausscheidung belegten sie schließlich Rang 18 (Eggenstein-Deimel) und 21 (Vormweg). Rahel Voss fuhr zudem als Kampfrichterin mit.

 Foto: Mannschaft TV Neheim (v.l.n.r.): Lilith Ensikat, Elias Vormweg, Friederike Eggenstein, Trainer Thomaz Engel, Franziska Palz, Christoph Eggenstein-Deimel, Mika Pöttgen

 

27.01.2017

TVN-Degen-Fechter beim Schwebebahnpokal

Nach dem Turniersieg im Vorjahr endete der „Schwebebahnpokal“ für die Neheimerin Donata Hauswirth bei den Degen-Damen der Altersklasse der „Aktiven“ erneut mit dem ersten Platz. Unaufgeregt und hoch konzentriert ging sie ihre Gefechte an und landete am Ende im A-Finale der besten 15 Fechter. Auch hier erwischte sie mit ihrem Fechtstil viele arrivierte Fechter sozusagen „auf dem falschen Fuß“ und ging als Siegerin hervor. Insgesamt 5 Akteure des TV Neheim nahmen die Herausforderung „Schwebebahnpokal“ an. Neben Hauswirth standen noch Linus Froese (A-Jugend, Platz 11), Elias Vormweg (Junioren, ebenfalls Platz 1), Christoph Eggenstein-Deimel (Senioren, Platz 5) und in einem separaten Wettkampf Friederike Eggenstein bei den Schülern (Platz 3) erfolgreich auf der Planche. Die Fechter kamen aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland. Für jeden einzelnen standen über 2 Vorrunden und einer Finalrunde insgesamt 25 Gefechte von morgens 10 Uhr bis in den späten Nachmittag an. Das Marathonturnier, welches diesmal wieder in der historischen Wuppertaler Uni-Rundturnhalle stattfand, wird jährlich vom Wuppertaler Fechtclub ausgerichtet und erfreut sich jedes Jahr ausgesprochener Beliebtheit. Schüler und B-Jugendliche fechten in einem separaten Wettkampf, jedoch fechten alle Teilnehmer ab A-Jugend aufwärts bis zu den Senioren, sowie Damen und Herren zusammen in einem großen Pool gegeneinander. Erst am Ende erfolgt dann eine getrennte Wertung nach Geschlecht und Altersklassenzugehörigkeit. Ziel ist es, ein möglichst abwechslungsreiches und für jedes Niveau ansprechendes Turnierprogramm zu absolvieren, um durch die Vielzahl an gewonnenen Eindrücken über viele Gefechte hinweg an Erfahrungen hinzuzugewinnen. Selbst die „alten Haudegen“ lernen in solchen Turnieren immer noch etwas dazu. Felix Froese, Vater von Linus, jurierte zudem zum ersten mal als Kampfrichter. Sein Einsatz war gefragt: Über 50 Gefechte stand Froese an der Bahn und leitete das Geschehen mit Stoppuhr, Rundentableau und Fernbedienung für’s Treffermeldegerät.

Foto 1: Mannschaft TV Neheim (v.l.n.r.): Donata Hauswirth, Christoph Eggenstein-Deimel, Linus Froese, Friederike Eggenstein, Elias Vormweg

Foto 2: Siegerehrung Donata Hauswirth (2. v.r.)

14.12.2016

Silber und Bronze zum Jahresabschluss

Beim internationalen Ranglistenturnier, dem „Maestros Clup Challenge“, tummelten sich vergangenes Wochenende (10./11.12.) zum Jahresabschluss immerhin 240 Fechter von Schüler bis A-Jugend in allen Waffen auf den 16 Fechtbahnen der großen Euregio-Sporthalle in Bocholt. 6 Neheimer waren auch dabei: Linus Froese, Niclas Gorlo und Iheb Ben Salem fochten mit dem Degen im Feld der insgesamt 33 A-Jugendlichen und Lilith Ensikath, Franziska Palz und Friederike Eggenstein bei den Schülern. Insbesondere bei den A-Jugendlichen war das Niveau ausgesprochen hoch und wurde durch viele Nieder-ländische Kaderfechter aufgewertet. Niclas Gorlo kam hier mit 3 Siegen noch am besten aus der Vorrunde heraus, wo Iheb Ben Salem als Noch-Turnierneuling und Linus Froese als gerade der B-Jugend erwachsener noch Probleme hatten. Alle erreichten jedoch das Hauptfeld und kamen auf die Plätze 22 (Gorlo), 28 (Froese) und 31 (Ben Salem). Schließlich waren die Kleinsten erneut die größten. Lilith Ensikat kam mit 4 Sieggefech-ten in die Hauptrunde und focht sich locker bis ins Finale, wo sie der an diesem Tag nicht zu schlagenden Krefelderin Jennifer Tuttla unterlag. Trotzdem konnte sie sich natürlich genauso über Silber wie ihre Vereinskollegin Franziska Palz, die in einem spannenden vereinseigenen Viertelfinalgefecht Friederike Eggenstein knapp mit 10:7 schlug, über Bronze freuen. Friederike belegte am Ende Rang 6.

Auf dem Foto:
Friederike Eggenstein, Franziska Palz, Lilith Ensikat (v.l.n.r)